Unerhört? Kammerpopohrwürmer.




Die von Kammerpop veröffentlichte Musik ist zwar nicht durch die GEMA geschützt, das Urheberrecht liegt dennoch bei ihrem Komponisten, Sven Rieper.


Kammerpop ist vielfältig - wir bieten Ihnen drei Stücke aus unserem Repertoire, die unterschiedlicher gar nicht sein können. Und doch ist überall unsere ganz eigene Handschrift zu erkennen.

 

Puccinis Nessun Dorma aus der Oper Turandot mal ganz anders: Monique mit ihrer souligen Stimme verleiht der Arie des Princen Calif einen neuen Ausdruck - und das sogar im jazzigen 5/4-Takt. Und ja, Puccini verträgt auch Gitarrensoli. Findet nicht nur unser Gitarrist Luke.

 

Nasamé träumt von einem besseren Leben. Lara-Sophie Scheffler verkörpert die Aufbruchsstimmung in Nasamés Lied, das aus dem Musical "Nasamé" des Kammerpop-Pianisten Sven Rieper stammt.

 

Kammerpop macht nicht nur Pop. Oder Rock. Oder Jazz. Wir fühlen uns auch unter der brennend heißen Sonne Südamerikas heimisch, zu hören in der Latin Session. Und Richard Berkowski beweist an den Kongas, dass er schneller spielen kann, als sein Schatten...